Montag, 19. Juli 2010

Geekige Membrause für den Insid0r


Normalerweise halte ich von Werbung und umtriebigen Marketingstrategien nicht sehr viel. Meistens gekünstelt, die Produkte interessieren doch eh keinen und sind schlecht durchdacht. So bleibt dem Hersteller nichts anderes Übrig, als eine Armee von Aufschwatzern jeglicher Couleur zu engagieren. Mit etwas Biss und Glück klappt es dann, das Produkt an den Menschen zu bringen.

Anders sieht es mit einer Brause aus, die von der Zielgruppe für die Zielgruppe konzipiert und mittlerweile auch abgefüllt wurde. Die bekannteste Matebrause, namentlich Club-Mate, ist in Nerdygeekigenhackerbloggertwitterpiratenkreisen längst bekannt und beliebt. Nun haben sich ein paar findige Hamburger dennoch daran gemacht, eine Mate ganz speziell für Geeks anzubieten. Der Name ist Programm: 1337Mate. Für den trendigen Großstadthipster, der sich unlängst der Club-Mate angenommen hat, ist das Cuvée, der Name und das ganze Konzept von 1337Mate sicher zu vertrackt und schleierhaft. Höchstens der ASCII-Retro-Charme würde in seinem Erkennungschema unter "cool wie die 80er, die grad mal wieder in sind" eingeordnet werden. (Das ist natürlich sehr pauschal ausgedrückt.)

Aber, hey! Ich glaube hier ist was ziemlich interessantes passiert:

Wie kennen wir es denn aus den bereits genannten 80ern beispielsweise, als Nerds, Geeks und Computerfreaks nicht gerade als die geschmacklichen Superhelden galten? Dicke Brillen, Muttergekaufte Ober- und Unterbekleidung, schlechte Haut, wenig soziale Kompetenz und vor allem alles andere als Trendy. Durch die anhaltende Technisierung der Welt, werden auch die Masterminds dieser immer gesellschaftlich wichtiger und dadurch auch zum Objekt der Bewunderung. Aber Zeiten ändern sich.

Anhand des Mate-Falls kann man diese soziale Wandlung des Geeks/Nerds wunderbar festhalten. Normalerweise sind es die Hipster, die sobald etwas "massenhaft" bekannt wird, davon ablassen und was anderes suchen. Nun sind die Hipster wohl die Nachzügler, nachdem die Nerds und Hacker das Zeug schon lang genug nächtelang(Kongress oder Keller, Ort ist Egal) in sich hineinschlürfen. Sehr spannend das alles.

Während also der junge Trendy in Berlin grad die Mate wie ein neues Accessoire mit sich herumschleppt, hat die Geekwelt schon längst was neues in Petto für seine Kollegschaft: Die 1337Mate macht sich für den Insider der Netzkultur natürlich viel besser. Das schwarze Label mit ASCII-Art Zier und Markenlogo in Terminalgreen und dazu auch noch viel Mem-Symbolik (nebst den eher bekannteren ASCII-Darstellungen von Classic-Games) sind für Eingefleischte Internetter ein Insidervergnügen ohne Ende.

Das haben die 1337Mate-Jungs sehr gut durchdacht. Man fühlt sich wirklich "gemeint" als Konsument dieser sehr herben Eisteebrause. Daher habe ich die Entstehung dieser 1337en Erfrischung auch auf dem sehr liebevoll gestalteten Blog verfolgt. Aufmerksam wurde ich über Twitter. Plötzlich zwitscherte einer was darüber, ich hielt es für ein geniales Kellerexperiment. Doch wurde ich des Besseren belehrt. Es handelt sich vielmehr um eine Mate-Sonderabfüllung mit 1337Mate Label. Es wird dann wohl im Verkauf von den 1337Mate-Jungs dann in Chargen gelabelt gekauft und dann vertrieben. Das ist völlig in Ordnung, denn hier ist das Label der Wurzel der Sexiness bei diesem Produkt. Das Gefühl ein Getränk in den Händen zu halten, welches die heiss geliebte Nerdkultur tierisch genial wiedergibt, ist ein herrlicher Gedanke. Das in die Realität umgesetzt, ist ein brillianter Mindfuck. Besser emotionalisieren und Identifikation schaffen, kann man nicht.

Als dann die abgefüllte Brause angekündigt wurde, wurde ich dann doch sehr gespannt. Zur Einführung wurden 23 Menschen dann als Probetrinker online selektiert. Via Twitter konnte man sich durch Nutzung eines vordefinierten Hashtags bewerben. Bei mir klappte es. Letzten Freitag war es dann soweit. Der DHL-Mann schaffte es sogar vor meinem Friseurtermin aufzuschlagen, sodass ich meinem Haarkünstler auch noch eine Flasche mitbringen konnte.
Zum Unboxing habe ich natürlich auch einige Bilder gemacht, die ich euch hier nicht vorenthalten möchte:



Die schöne, schwarze Verpackung. Herrliches Styling. Da hat sich jemand mit einer Dose Baumarktspray wirklich Mühe gegeben. Gefällt.




Die Box wurde geöffnet, es sind 10 Flaschen an der Zahl gewesen, toll zum Verteilen. Die Begrüssung in Form eines Flyers ist selbstverständlich im CI gehalten. Es macht Spass so ein Paket zu öffnen. Es sind auch einige Sticker beigelegt, die ich bereits fröhlich verteile.


Dieses sehr gut durchdachte Testerpaket für aktive Onlinemenschen die dann per "Word of Mouth Marketing" die Message von der neuen, geekigen Mate verbreiten. An sehr begierige andere Geeks und Nerds. Und alles so gezielt innerhalb der Zielgruppe positioniert, dass es vollkommen authentisch ist. Ohne die Verlegenheitsgefühle, die man von anderen Marketingaktionen dieser Art kennt. Chapeau!







Das Shirt macht einen sehr nerdigen/geekigen Eindruck. Gefällt. Wird auf jeden Fall oft getragen. Dankesehr!


Die Aktion erinnert mich an die Musik-Guerilla the KLF (auch als the Jams bekannt). Es wird ein bekanntes, beliebtes Element einer ausgesuchten Zielgruppe gewählt und mit anderen, für die Zielgruppe relevanten Symbolen, Memen und Eigenschaften geremixed und rausgehauen. 1337Mate ist somit ein Getränke-Mem Mix der Sonderklasse. Es wird strikt das schwarz/grüne (nicht politisch!) oldschool-Terminaldesign durchgezogen. Das Thema Retrogames wird mittels ASCII-Grafiken kommuniziert, hinzu kommt Zahlensymbolik (23 Tester, 42 Shirts, die auch bestellt werden können) und hie und da ein Internet-Mem wie >9000 und so weiter... Herrlich! Ich bitte um mehr solcher unterhaltsamer Produkte.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen